Baugutachten in Harburg

Baugutachten in Harburg ist Ihr Thema? Dann sind Sie hier richtig. Ich bin Ihr persönlicher Spezialist für alle Fragen rund um den Hausbau, den Immobilienerwerb und das Thema Baugutachten. Ich stehe Ihnen auf Wunsch nicht nur einmalig zur Seite, sondern bei Bedarf während der gesamten Bau- und Gewährleistungszeit.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie an: 040 / 60 55 90 50

Telefonische Beratungen an meinen Sprechtagen sind für mich eine Selbstverständlichkeit und mit meinen Verrechnungssätzen abgegolten. Weitere Kosten wie z.B. für eine Mitgliedschaft entstehen bei mir nicht.


De Spezialist für Baugutachten!

Als Spezialist für Baugutachten und Baubetreuung unterstütze ich Bauherren seit etlichen Jahren. Ganz besonders mit der Aufgabenstellung Baugutachten konnte ich im Einzugsbereich der Großstadt Hamburg zahlreiche Referenzen sammeln.

Baugutachten können sowohl zu rechtsspezifischen als auch zu bauspezifischen Fragestellungen angefertigt werden. Das Baugutachten ist die sachlich versierte Darstellung von Vorschlägen sowie die Ableitung von Folgerungen für die tatsächliche Einschätzung eines Sachverhalts oder Zustands durch ausgesuchte Bausachverständige. Der Fachbegriff "Baugutachten" ist keine geschützte Benennung und hat daher auch keine sonderlich herausgestellte prozessrechtliche Relevanz.

Ein Baugutachten umfasst eine allgemein vertrauenswürdige, weil unparteiische Bewertung eines Tatbestandes im Hinblick auf eine Problemstellung oder ein definiertes Ziel. Wenn ein von amtswegen berufener Bausachverständiger eine Stellungnahme erstellt, spricht man von einem Gerichtsgutachten. Liegt hingegen eine der Prozessparteien eine qualifizierte Stellungnahme vor, wird oftmals von einem Privatgutachten gesprochen. Unabhängig von der Bezeichnung handelt es sich hier prozessrechtlich ausnahmslos um einen Parteivortrag. Deswegen sind hierfür ebenso andere Bezeichnungen wie zum Beispiel "Bauauswertung", "Baubericht" oder "Baubegutachtung" üblich.

Ein Baugutachten kann auch in Form eines Wertgutachtens verfasst werden. Dabei informiert das Gutachten über den Wert z.B. einer Immobilie. Nicht wenige Hauseigentümer, die ihre Häuser verkaufen wollen haben nur unzulängliche Vorstellungen vom tatsächlichen Wert ihres Hauses. Aus diesem Grund lassen sich beständig mehr Eigenheimbesitzer ein Baugutachten von einem unabhängigen Bausachverständigen machen. Ebendieses Fachgutachten gestattet ihnen, Wert und Zustand der eigenen Immobilie zuverlässig einzuschätzen.

Diese pragmatische Beurteilung ist Grundstock für den tatsächlichen Verkauf eines Wohnhauses oder einer Wohnung. Im Gegensatz dazu werden überzogene Vorstellungen hingegen eher zu behindern: Wer den Wert seines Gebäudes überteuert ansetzt, der bleibt in aller Regel zunächst darauf sitzen. Und ist das Gebäude über einen langen Zeitraum auf dem Markt, spricht sich das für gewöhnlich in der Gegend unter interessierten Käufern herum. Viele Käufer mutmaßen dann, mit dem Haus muss etwas nicht astrein sein. Mögliche Folge: Der Anbieter muss den Preis deutlich nach unten korrigieren, häufig sogar erheblich unter dem regulären Nennwert, nur um wieder Interessenten anzusprechen.


Wenn es so auf Ihrer Baustelle aussieht, benötigen Sie meine Hilfe:
Überlassen Sie nichts dem Zufall. Die Lösung: Baugutachten Harburg

Dienstleistung auch in Harburg

Harburg ist ein Stadtteil von Hamburg. Harburg war ehemals selbständig. 1927 erfolgte zunächst der Zusammenschluss mit Wilhelmsburg zur ehedem 110.000 Einwohner zählenden Stadt Harburg-Wilhelmsburg. Zehn Jahre danach ordente die Stadtverwaltung final dieses neu gebildete Stadtkonstrukt dem dem Land Hamburg zu. Harburg verlor damit seine Selbständigkeit. Anno 1951 entstand außerdem der Verwaltungsbezirk Harburg.

Der Landkreis Harburg, mit seinen Gemeinden Winsen, Seevetal, Hittfeld, Buchholz, Hollenstedt, Tostedt, Rosengarten und Jesteburg befindet sich in der Metropolregion Hamburg, befindet sich im Bundesland Niedersachsen und liegt an der Süderelbe. Der Stadtteil grenzt an Wilhelmsburg und Hamburg-Neuland sowie an die niedersächsischen Landkreise Harburg und Stade.

Insbesondere die Erweiterung des Binnenhafens zur Mitte des 19. Jahrhunderts war für die Weiterentwicklung von Harburg bedeutend. Die kautschuk- und ölverarbeitende Industrie sorgte in Harburg für beständiges Wachstum. Ab den 60er Jahren zog sich die Hafenindustrie fast vollständig aus Harburg zurück. Zunehmend mehr Gebäude und Industrieflächen lagen brach. Der Strukturwandel wirkte sich in großem Umfang auf das Leben im Stadtteil Harburg aus.

In den vergangenen Dekaden hat sich Harburg erkennbar entwickelt und sich speziell als Wohnquartier einen Namen erworben. Die Infrastruktur von Harburg ist exzellent: Die City hat sich zu einem Einzelhandelszentrum entfaltet. Allein drei große Shoppingmeilen sind in Harburg ansässig. Der Stadtteil verfügt auch über zahlreiche ruhige und ansprechend gelegene Wohngebiete. Ein zusätzlicher Pluspunkt: Mit der S-Bahn braucht man nur gut 15 Minuten bis zum Hamburger Hauptbahnhof.

In den letzten Jahren wurden zahlreiche Neubauprojekte in Harburg gestartet. Besonders das hafennahe Areal um die Schlossinsel Harburg und das Gebiet um den Veritaskai wurden stadtarchitektonisch modernisiert. Durch die IBA Hamburg und die Entwicklung der Hafencity wurde Harburg stärker an das Stadtgebiet von Hamburg angebunden. Zuletzt wurde das Zentrum des Stadtteils einem permanenten Wechsel unterzogen. Neben der Erneuerung der City mit besseren Einkaufspassagen und neuen Bürokomplexen erfolgte auch ein Ausbau der Wohnbebauung. In der Altstadt, um das schöne Rathaus im Renaissance Stil herum, gibt es einige gut erhaltene historische Bauten, zum größten Teil aufwendig saniert. In der Harburger Schloßstrasse stehen einige denkmal geschützte Fachwerkhäuser. Die Verkehrsanbindung und die Infrastruktur an die Hamburger City ist ausgezeichnet und für alle die dort leben und Immobilien erwerben wollen, gilt nach wie vor: Die Immobilienpreise sind überwiegend noch sehr günstig.

Der Landkreis Harburg gehört zum bekannten Hamburger Speckgürtel. Dies nutzen die Gemeinden, indem sie zusätzliche Flächen für den Neubau von Ein- und Zweifamilienhäusern erschließen wie zum Beispiel:
- Baugebiet Auefeld, in Garstedt
- Baugebiet Gartenstadt-Heidloh, in Tostedt
- Baugebiet Hexenberg, in Moisburg
- Baugebiet Am Moorweg, in Königsmoor
- Baugebiet Alte Schule, in Hanstedt
- Baugebiet Bünser Heide, in Buchholz
- Baugebiet Buhrkamp, in Undeloh
- Baugebiet Buchholz-Steinbeck, in Buchholz
- Baugebiet Apfelgarten, in Neuwulmstorf
- Baugebiet Domherrengarten, in Ramelsloh
- Baugebiet Habichthorst, in Borstel