Bauschadensgutachten in Harburg

Sie suchen einen Bauschadensgutachten in Harburg? Dann sind Sie bei mir richtig. Ich bin Ihr persönlicher Fachmann für alle Fragen rund um den Hausbau, den Immobilienerwerb und das Thema Bauschadensgutachten. Ich stehe Ihnen auf Wunsch nicht nur einmalig zur Seite, sondern bei Bedarf während der gesamten Bau- und Gewährleistungszeit.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie an: 040 / 60 55 90 50

Telefonische Beratungen an meinen Sprechtagen sind für mich eine Selbstverständlichkeit und mit meinen Verrechnungssätzen abgegolten. Weitere Kosten wie z.B. für eine Mitgliedschaft entstehen bei mir nicht.


Bauschadensgutachten

Unentdeckte Mankos sind die massivste Kostenfalle bei einem neu gebauten Haus, die Bauherren jährlich wieder in Deutschland zahlreiche Millionen Euros kosten können. Bedauerlicherweise entscheiden sich immer noch zu wenige private Bauherren für einen Bauexperten während der Bauphase und beauftragen ihn erst, wenn große Baumängel an ihren Häusern aufgefunden sind und ein Bauschadensgutachten verfasst werden muss. Diese Fachmänner beurteilen den Hausbau und erstellen aufgrund des Zustandes des Baus ein Bauschadensgutachten. Zu den meisten Makel zählen z.B. Betonschäden, Schimmelbefall, Risse im Fundament oder den Wänden, bauphysikalische Mängel oder löchrige Isolierungen. Dies sind alles gravierende Baumängel, die dem Bauherrn nicht nur sehr viel Ärger sondern vor allem sehr massive Kosten bewirken können, falls sie nicht frühzeitigfrüh entdecktgefunden werden. Sind nämlich die Schäden erst einmal entstanden, entsteht erfahrungsgemäß ein riesiger Wortwechsel zwischen den Vertragspartnern Bauherr und Bauunternehmer, wer diese kostspieligen Baumängel geldmäßig begleichen muss. Das Bauschadensgutachten hat das Ziel, die Bauschäden am Haus zu begutachten und die Ursachen zu ermitteln. Danach wird beurteilt, wer als bautechnischer Sicht für den Bauschaden verantwortlich ist. Weitere Teil des Bauschadensgutachten ist die Beschreibung in welcher Art die Baumängel am sinnvollsten nachgebessert werden sollten und was dies in etwa kosten wird. Das Bauschadensgutachten kann auch als BasisAusgangspunkt bei folgenden juristischen Auseinandersetzungen dienen. Um diesen gerichtlichenProzessen ausreichend entgegenzutreten, empfiehlt es sich, dass sich Bauherren einen unabhängige und fachmännische Bauberatung durch einen Bauherrenberater einbeziehen, der bereits ab der ersten Konzeptionsphase den Bau begleitet und mit ständigen Kontrollen auf der Baustelle dafür sorgt, dass eventuelle Unzulänglichkeiten gar nicht erst entstehen bzw. frühfrühzeitig entdeckt werden, sodass keine zusätzlichen Mehrkosten für den Bauherrn entstehen. Regelmäßige Baukontrollen bewahren den Bauherren vor unliebsamen Überraschungen und kostspielige Nachzahlungen für Reparaturen von Bauschäden an seinem Haus, sodass kostspielige Bauschadensgutachten gar nicht erst erhoben werden müssen.


Wenn es so auf Ihrer Baustelle aussieht, benötigen Sie meine Hilfe:
Überlassen Sie nichts dem Zufall. Die Lösung: Bauschadensgutachten Harburg

Unser Einzugsbereich reicht bis Harburg

Harburg ist ein Stadtteil der Hansestadt Hamburg. Harburg war ehemals autonom. 1927 erfolgte zunächst die Vereinigung mit Wilhelmsburg zur früher 110.000 Einwohner zählenden Großstadt Harburg-Wilhelmsburg. Zehn Jahre später gliederte die Stadtverwaltung final dieses neu gebildete Großstadtkonstrukt dem Hamburger Staat zu. Harburg verlor damit seine Selbständigkeit. Im Jahre 1951 entstand auch der Verwaltungsbezirk Harburg.

Der Landkreis Harburg, mit seinen Gemeinden Hittfeld, Seevetal, Winsen, Buchholz, Jesteburg, Tostedt, Hollenstedt und Rosengarten befindet sich in der Metropolregion Hamburg, befindet sich im Bundesland Niedersachsen und ist an der Süderelbe gelegen. Der Stadtteil grenzt an Hamburg-Wilhemlsburg und HH-Neuland und an die niedersächsischen Kreise Harburg und Stade.

Speziell die Vergrößerung des Binnenhafens Mitte des 19. Jahrhunderts war für die Weiterentwicklung von Harburg von Bedeutung. Die kautschuk- und ölverarbeitende Schwerindustrie sorgte in Harburg für eine konstante Weiterentwicklung. Ab den 60er Jahren zog sich die Hafenindustrie großflächig aus Harburg zurück. Immer mehr Gebäude und Industriegebiete lagen brach. Der Strukturwandel wirkte sich stark auf das Leben im Stadtteil Harburg aus.

In den vergangenen Dekaden hat sich Harburg sichtlich entwickelt und sich vor allem als Wohngegend einen Namen gemacht. Die Infrastruktur von Harburg ist sehr gut: Die City hat sich zu einem Einzelhandelszentrum entwickelt. Allein drei große Einkaufszentren sind in Harburg zuhause. Der Stadtteil verfügt ferner über viele ruhige und schön gelegene Wohngebiete. Ein weiterer Pluspunkt: Mit der S-Bahn fährt man kaum mehr als 15 Minuten bis zum Hamburger Hauptbahnhof.

In den letzten Jahren wurden eine Menge Neubauprojekte in Harburg gestartet. Besonders der hafennahe Bereich um die Schlossinsel Harburg und das Gebiet um den Veritaskai wurden städtebaulich modernisiert. Durch die IBA Hamburg und die Erweiterung der Hafencity wurde Harburg besser an das Hamburger Stadtgebiet angeschlossen. Erst kürzlich wurde das Zentrum von Harburg einem permanenten Wechsel unterzogen. Neben der Erneuerung der City mit besseren Einkaufspassagen und neuen Bürokomplexen erfolgte auch eine Ergänzung der Wohnungsbebauung. In der Altstadt, um das sehenswerte Rathaus im Renaissance Stil herum, gibt es noch gut erhaltene historische Gebäude, zumeist aufwendig saniert. In der Harburger Schloßstrasse stehen einige denkmal geschützte Fachwerkhäuser. Die Verkehrsanbindung und die Infrastruktur an die Hamburger City ist ausgezeichnet und für alle die dort wohnen und Häuser erwerben wollen, gilt nach wie vor: Die Immobilienpreise sind grundsätzlich noch sehr erschwinglich.

Der Landkreis Harburg gehört zum begehrten Hamburger Speckgürtel. Dies nutzen die Gemeinden, indem sie weitere Flächen für den Neubau von Ein- und Zweifamilienhäusern erschließen wie z.B.:
- Baugebiet Auefeld, in Garstedt
- Baugebiet Gartenstadt-Heidloh, in Tostedt
- Baugebiet Hexenberg, in Moisburg
- Baugebiet Am Moorweg, in Königsmoor
- Baugebiet Buchholz-Steinbeck, in Buchholz
- Baugebiet Bünser Heide, in Buchholz
- Baugebiet Alte Schule, in Hanstedt
- Baugebiet Buhrkamp, in Undeloh
- Baugebiet Apfelgarten, in Neuwulmstorf
- Baugebiet Habichthorst, in Borstel
- Baugebiet Domherrengarten, in Ramelsloh