Baubegleitung in Bergedorf

Baubegleitung in Bergedorf ist Ihr Thema? Dann sind Sie hier richtig. Ich bin Ihr persönlicher Spezialist für alle Fragen rund um den Hausbau, den Immobilienerwerb und das Thema Baubegleitung. Ich stehe Ihnen auf Wunsch nicht nur einmalig zur Seite, sondern bei Bedarf während der gesamten Bau- und Gewährleistungszeit.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie an: 040 / 60 55 90 50

Telefonische Beratungen an meinen Sprechtagen sind für mich eine Selbstverständlichkeit und mit meinen Verrechnungssätzen abgegolten. Weitere Kosten wie z.B. für eine Mitgliedschaft entstehen bei mir nicht.


Eine geschulte Baubegleitung vom Baubetreuer Paulsen

Baubegleitung oder Baubetreuung, um was handelt es sich überhaupt? Wer von Freunden aber einige Erfahrungsberichte gehört hat, dem ist schon klar, dass eine Baubegleitung bzw. Baubetreuung einzig und allein dann sorgfältig und gewinnbringend kann, wenn man sich zu einem sehr frühen Zeitpunkt, also schon früh bei den Vorplanungen, an neutral arbeitende Baufachleute wendet. Kauf- oder Bauvertrag und insbesondere die Bau- und Leistungsbeschreibung sind ausschlaggebende Grundstöcke bei der Realisierung des lang erhofften Traumes. Der Spezialist für Baubegleitung begutachtet den Bauleistungsvertrag in erster Linie in bautechnischer Hinsicht.

Außerdem ist in etlichen Fällen eine anwaltliche Begutachtung sinnvoll. Ich kooperiere zu diesem Zweck mit Anwälten aus dem Bereich Bau- und Vertragsrecht. Trotzdem muss aber ebenso bei der baufachtechnischen Überprüfung geklärt werden, ob dem Bauleistungsvertrag ein verbraucherfreundlicher Kostenplan zugrunde liegt. Beim Bauen gilt allerdings obendrein: Zuallererst die Leistung, dann erst die Auszahlung. Zusätzlich muss sicher sein, dass ein sinnvoller Terminplan verabredet wird. Wahrscheinlich wird ein Bauherrenberater bzw. Baubetreuer hier obendrein Optimierungsanregunge einbringen. Der Bauherr muss sich außerdem darüber klar sein, dass es sich bei den offerierten Leistungen vielfach um "Minimalleistungen" handelt, die unzweifelhaft – gegen Mehrkosten nachgebessert werden können. Demzufolge schaut der Baubetreuer beziehungsweise Bauherrenberater gleichfalls darauf, dass die Anträge sich nach Möglichkeit ohne Mehrkosten ausführen lassen.

Die Baubegleitung stoppt aber nicht bei den vertragstechnischen Prüfungen. Während der Bauzeit wird ich als Ihr Bauherrenberater viele auf der Baustelle zu finden sein, eigentlich stets dann, wenn bestimmte wichtige Bauabschnitte erreicht sind. Bei einem üblichen unterkellerten Einfamilienhaus in bewährter Massivbauweise haben sich diese Baukontrollabschnitte als sinnvoll herausgestellt: Die erste Begutachtung nach Erstellung des Kellers und Ausführung der Außenwandabdichtung (optimaler Weise noch ohne Perimeterdämmung) und Dränleitungen vor dem Hinterfüllen der Werkräume. Die zweite Baubegutachtung nach Fertigstellung des Rohbaus mit eingedecktem Dach. Die dritte Kontrolle nach Erstellung der Installationsarbeten wie z.B. Heizanlage, Sanitär, Elektro, vor den Vormauerungen und den Innenputzarbeiten. Die vierte und letzte Baukontrollabschnitte vor der "Endabnahme" ist unmittelbar vor Fertigstellung der Estricharbeiten anzusetzen.

Schon vor etlichen Jahren habe ich die Notwendigkeit einer baubegleitenden Begutachtung registriert und daher bestimmte Standards eingeführt. Es ist klar, dass der Bauherr von sämtlichen Baukontrollen zeitnah ein Protokoll bekommt, das er an die Bauunternehmung ggfs. mit der Anordnung zur Baufehlerbeseitigung weitergeben kann. Sollten sich aus dem Mängelprotokoll weitere Probleme stellen, so hat der Bauherr außerdem die Gelgenheit, einzelne Punkte hierzu mit mir persönlich zu besprechen.


Wenn es so auf Ihrer Baustelle aussieht, benötigen Sie meine Hilfe:
Überlassen Sie nichts dem Zufall. Die Lösung: Baubegleitung Bergedorf

Für Sie da in Bergedorf

Einstmals eigenständig zählt Bergedorf heute zur Freien und Hansestadt Hamburg. Der Stadtteil liegt am südöstlichen Stadtrand und grenzt an die schleswig-holsteinischen Städte Reinbek und Wentorf. In Bergedorf wohnen knapp 42.000 Anwohner auf einer Fläche von über 11 qkm. Auch wenn Bergedorf schon seit dem 01. Januar 1938 keine Autonomie mehr besitzt, hat sich der Stadtteil nichtsdestotrotz eine gewisse Originalität bewahrt. Beinahe könnte man sagen, Bergedorf wäre eine Art Stadt in der Stadt.

In Bergedorf zu leben, heißt, die Vorteile der Großstadt zu genießen ohne im selben Moment auf kleinstädtischen Charme zu verzichten. Die Wohnquartiere von Bergedorf sind geprägt von Einzel- oder Mehrfamilienhausbebauung. Größere Wohneinheiten entdeckt man in Bergedorf insbesondere in der Nähe des Zentrums.

Die Infrastruktur stimmt: Im innerstädtischen Bereich von Bergedorf finden sich exzellente Einkaufsmöglichkeiten. Ob in den Einkaufspassagen oder in der Fußgängerzone: In Bergedorf lässt es sich fraglos entspannt bummeln. Und wer später Lust auf etwas Entspannung hat, macht Halt in einem der vielen behaglichen Cafés und Restaurants.

Der Stadtteil Hamburg–Bergedorf liegt im Osten von Hamburg und bildet mit Lohbrügge das Kernstück des Bezirks Hamburg–Bergedorf. Hier steht auch das einzige Schloß auf Hamburger Stadtgebiet mit dem reizvollen Schloßpark. Dort findet man auch das alte Zentrum, die alten Holstenstraße und das Sachsentor, mit zahlreichen Läden in liebevoll sanierten Fachwerkhäusern. Das Villenviertel im Westen Bergedorfs ist eines der sehenswertesten in seiner Art in Hamburg. Der neugebaute Bahnhof Bergedorf mit dem anschließenden Einkaufszentrum machen Bergedorf noch attraktiver als er ohnehin schon ist. Darüber hinaus ist Bergedorf über die S-und Bundesbahn und mehrere Buslinien an den HVV von Hamburg angeschlossen.